Einführung
Aktuelles
Route
Ziele
Bilder
Termine
Material
Kontakt
Impressum
DSGVO
Aktuelles




Pflegearbeiten auf der Streuobstwiese der Wiesbadener Diltheyschule

Am 17. April wurden coronakonform die Bäume auf der Streuobstwiese der Wiesbadener Diltheyschule geschnitten. Da diese Pflegeaktion im letzten Jahr ausfiel, war der Berg mit dem Schnittgut besonders groß. Den fleißigen Helferinnen und Helfern gilt unser Dank!




















































































Pflegearbeiten im Sortengarten Medenbach nahezu abgeschlossen

Um die Konkurrenz durch Gräser und Kräuter um Nährstoffe und Wasser gering zu halten, wurden die Baumscheiben von gut 170 Bäumen am 30. März alle mit Stroh abgedeckt. Coronakonform - ein Team mit 3 Personen aus einem Haushalt - wurden fünf hochbeladene Hänger in Wildsachsen geholt. Karl-Heinz Schon, André und Dieter Engel benötigten gut acht Stunden für das Abholen des Strohs und die Abdeckung der Baumscheiben, was zudem sich positiv auf die Bodenfeuchte auswirken wird. Vielen Dank für das große Engagement!










Pflegearbeiten im Sortengarten Medenbach

Im Medenbacher Sortengarten erfolgten am 27. März Corona-konforme Arbeiten in Zweierteam. Das Schnittgut vom Obstbaumschnitt wurde zusammengetragen und aufgeschichtet. Letzte Nistkästen wurden instandgesetzt, das Insektenhotel wurde mit neuem Nistmaterial ausgestattet, Wühlmäuse, der schwarze Rindenpilz wie auch das Blausieb wurden bekämpft.









Kritischer Blick vom Streuobstkreis Mittlerer Taunus e. V. auf die Mistel

Es ist nicht zu übersehen. Vor allem in dieser noch kahlen Winterzeit. Überall auf den Feldern und Wiesen machen sich in Streuobstbeständen die Misteln breit. Die Mistel, welcher auch heilsame Wirkungen nachgesagt werden, sind Parasiten und zählen zu den Halbschmarotzern. Sie wachsen auf verschiedenen Baumarten und nutzen die Wirtspflanze für die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen. Dazu treiben die Misteln ihre Wurzel tief in die Lebensader der Bäume. Verbreitet werden die Samen der Mistel durch das Vögel, die den Kern abstreifen oder mit dem Kot ausscheiden. Die Samen sind sehr klebrig und bleiben an der Rinde des zukünftigen Wirtsbaumes haften. Die Keimfähigkeit der Mistel wird durch die Verdauung nicht beeinträchtigt. Die Misteln sollten unbedingt im Spätherbst, spätestens jedoch im Frühjahr ausgeschnitten werden. Und um ein Vorurteil aus der Welt zu schaffen: Misteln stehen nicht unter Naturschutz. Hat sich die Mistel erst einmal mit ihrem Wurzelwerk in den Ästen des Baums verankert, ist sie sehr schwer wieder zu entfernen. Es hilft nur regelmäßiges Schneiden, damit sich die Misteln nicht weiter auf dem Wirtsbaum vermehren und weitere Bäume im Umfeld durch die Ausbreitung geschädigt werden. Wenn nichts unternommen wird, kann der Wirtsbaum mit der Zeit absterben. Der Streuobstkreis appelliert daher an alle Baumbesitzer, die Mistel an ihren Bäumen, wenn vorhanden, zu beseitigen. Eine weitere Ausbreitung kann dadurch eingeschränkt und Schäden an den Bäumen verhindert werden.








Pflegeaktion auf der Streuobstwiese der Syracom AG

Am 20. März pflegte der Streuobstkreis Wiesbaden e.V. die Streuobstwiese der Syracom AG an der Freudenberger Straße. Die Corona-Lage verhinderte leider eine gemeinsame Schnittaktion mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Syracom AG. Corona-gemäß erfolgten die Arbeiten in Zweierteams aus maximal zwei Haushalten.




















Kein erster Anstich?

Der erste Anstich - für die Freunde des Stöffchens jedes Jahr so etwas wie ein Neujahrsempfang. Aufgrund des Corona-Lockdowns finden die gewohnten Veranstaltungen nicht statt. Trotzdem reifen in den Kellern leckere Gewächse. Für die Kelterer ein Grund bei einem eigenen Anstich die diesjährige Qualität schon einmal zu prüfen. Die ersten Bilder dazu kommen hier und steigern die Vorfreude auf die nächste reale Verkostung des Stöffchens.











Pflegeaktionen im Sortengarten Medenbach

Der Streuobstkreis Wiesbaden e.V. trotzt der Corona-Lage. Weil derzeit keine gemeinsamen Aktionen möglich sind, arbeiten einzelne Aktive nur aus einem Haushalt im Sortengarten Medenbach. Baumpflege, Wühlmausbekämpfung, Reinigung der Nistkästen - es wurden schon einige Arbeiten erledigt, weitere werden folgen. Am Wochenende des 9. und 10. Januars wurden die 64 Nistkästen im Sortengarten kontrolliert und gereinigt. Dabei gab es manche Überraschung: Neben Meisennestern und Hornissennestern fanden sich vier Gartenschläfer im Winterschlaf, die wieder vorsichtig zugedeckt wurden.









© Streuobstroute im Nassauer Land e.V. - 17.04.2021